Verzicht üben

sharon-mccutcheon-528595Viele in meinem Umfeld nehmen die Fastenzeit zum Anlass, um das Verzichten zu üben. Sie verzichten auf Facebook, Wein, Fleisch, Kneifen oder Schokolade. Oder irgendetwas anderes, von dem sie ein Zu-viel in ihrem Leben vermuten. Eine zeitlang lassen sie etwas sein, dass ihnen im Übermaß nicht gut tut.

So zumindest meine Ahnung!  Denn mir ist es in den letzten Jahren kaum gelungen in dieser Zeit, auf etwas zu verzichten.  Meist nicht, weil ich nicht verzichten konnte, sondern vielmehr, weil ich oft den Startpunkt verpasst habe.
Auf einmal war Aschermittwoch, um mich rum fing es an zu fasten. Ich aber hatte gerade mal angefangen, mir dir Frage zu stellen, ob und was ich fasten will.
So auch in diesem Jahr!

Und als ich gestern, ein Tag vor Aschermittwoch, im Auto auf dem Weg zur Arbeit über diese Frage nachdachte, kam mir ein Gedanke:

Nicht nur weniger, sondern auch mehr

Seit Herbst letzten Jahres bilde ich mich am ILK in Bielefeld zum lösungsfokussierten Berater weiter. Ein Prinzip des lösungsfokussierten Ansatzes lautet:

„Wenn etwas nicht funktioniert, dann höre damit auf.“

Das ist auch eine Art Fasten, ein Verzicht-üben. Diesem Prinzip folgend faste ich nicht funktionierende Lösungsversuche. Ich verzichte darauf noch mehr Zeit, Kraft und Aufmerksamkeit in etwas zu investieren, das nicht funktioniert.

Stattdessen lenke ich meinen Blick auf etwas anderes, nämlich auf das, was funktioniert. Dementsprechend lautet ein weiteres Prinzip der Lösungsfokussierung:

„Finde heraus, was gut funktioniert und tue mehr davon.“

Vielleicht könnte das mein Fasten 2018 sein. Nicht verzichten, sondern schauen, was gut funktioniert und mehr davon tun. Statt zu fragen, was mir nicht gut tut, um darauf eine Zeit zu verzichten, könnte ich fragen, was mir schon gut tut und mehr davon tun.

Das wäre doch was! Ich könnte die guten Seiten meines Lebens näher kennenlernen. Ich ahne, das wird mich dankbarer stimmen. Und ich vermute dabei wird mir eine segnende Kraft begegnen, die es gut mit mir meint.

Wer weiß, vielleicht nehme ich diese Fastenzeit zum Anlass, um Aufmerksamkeit zu üben für das, was gelingt.


Photo by Sharon McCutcheon on Unsplash

 

Was will ich fasten?
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.